Archiv für August 2010

Aloo Bhorta – bengalische Kartoffelpaste

Diese Schmauserei (gab es letzten Dienstag in der Soliküche) kann etwa 50 Leute satt machen, wenn noch eine etwas reichhaltigere Beilage gekocht wird – zB Tomaten-Linsen-Eintopf mit Chili und Erdnuss deftig-asiatisch gewürzt. Ein Salat dazu ist natürlich auch gut!

Zutaten

12-15 kg Kartoffeln, vorwiegend festkochend, in kleinen Würfeln
4 kg Zwiebeln, in Würfeln
ca 20 mittelscharfe Chilis, klein gehackt
Senföl oder Senfsamen
Salz

Zubereitung

Die Kartoffelwürfel in Salzwasser gar kochen und abgießen. In der Zwischenzeit die Zwiebeln und Chilis im Senföl anbraten. Es ist wichtig, dass das Senföl einmal stark erhitzt wird bis es raucht, da es sonst schädliche Inhaltsstoffe enthält. Alternativ zum Senföl können auch Senfsamen (und anderes Bratöl) verwendet werden. Der Geschmack des Senfs ist jedenfalls entscheidend fürs Gericht!
Die gekochten Kartoffeln stampfen (nicht pürieren, dann werden sie zu matschig) und dann die Zwiebel-Chili-Mischung dazu geben. Falls die Paste zu fest ist noch etwas Wasser oder Sojamilch unterrühren.
Gut mit Salz und eventuell mehr Senf-Komponente abschmecken. Lecker!

Nervige Werbung

Hallo,

nun ein kleiner Hinweis, der mal nichts mit Kochen zu tun hat (schade!), aber trotzdem nuetzlich sein kann (toll!).

Ich mag Werbung nicht.

Tollerweise ist in diesem Blog keine Werbung mehr, da es gegen eine kleinen Betrag an blogsport werbefrei gemacht wurde, danke!
Viele andere Seiten dagegen sind voll von jeder Menge Anzeigen. Diese koennt ihr allerdings ziemlich einfach loswerden bzw blocken. Dafuer gibt es diverse Werkzeuge fuer verschiedene Internet-Browser. Sehr parteiisch wird hier zunaechst nur NoScript fuer den Firefox vorgestellt. Sowohl der Browser als auch das Addon sind kostenlos und open source.

Wie bekomme ich NoScript?

Zum Installieren, klickt auf den obigen Link „NoScript“ und auf der dortigen Seite auf „Add to Firefox“. Nach einem Neustart des Browsers habt ihr eine neues Symbol in einer Ecke von Firefox, ein blaues „S“ moeglicherweise mit einem roten Balken durchgestrichen. Darueber koennt ihr NoScript von nun an sagen, was es blocken soll.

Und was mache ich jetzt damit?

NoScript blockt zunaechst einmal sehr viel. Darunter fallen viele nervige popups, die standardmaessige Werbung auf vielen Seiten, aber auch einige Funktionen von Seiten wie Youtube, eurer Online-Banking-Seite und so weiter. Stellt ihr fest, dass eine bestimmte Funktion, Suchfunktion, Video-Wiedergabe nicht klappt, ist oft NoScript der Grund dafuer.
Dann koennt ihr auf das blaue „S“ von NoScript klicken. Dort werden dann verschiedene Skript aufgelistet, die einzeln geblockt oder zugelassen werden koennen.
Das ist zunaechst gewoehnungsbeduerftig, kann aber auch sehr schoen sein, da wirklich weniger Werbung auftaucht und der Ueberblick darueber leichter faellt, welche Funktionen der Browser gerade ausfuehren moechte.

Hilfe, es geht gar nichts mehr!

Sollte euer Problem mit NoScript zu tun haben, koennt ihr es in eurem Firefox ueber „Werkzeuge“ -> „Addons“ wieder vollstaendig deaktivieren. Das wird vermutlich niemals notwendig. Sonst hat euer Computer wahrscheinlich ein anderes Problem, bei dem wir euch leider auch nicht helfen koennen :). Ihr koennt uns natuerlich gerne naechsten Dienstag mal fragen..

Liebe Gruesse,
eure Solikueche

Tofu in herzhafter roter Marinade

Dieses Rezept haben wir im wasserimmundzusammenlaufenlassenden Blog Vegan Dad gefunden.
Gab’s in der Soliküche am 17. August zusammen mit Zucchini-Bohnen-Süppchen, Reis und Dhal. Natürlich haben wir das Rezept ohne Whiskey zubereitet – entscheidet selbst. Was die Maßeinheit „Tasse“ angeht: Nehmt euch am besten einen kleinen Becher (außer ihr habt Kaffeetassen im Haus.. :), das passt meistens).
Viel Spaß beim Nachkochen!

Zutaten

1 Portion Tofu (400 g), in Scheiben von 1 cm Dicke geschnitten

Gewürzpanade
4 TL Paprikapulver
1-2 TL Salz
2 TL Zwiebelpulver
2 TL schwarzer Pfeffer
Cayennepfeffer nach Geschmack

Sauce
ca 2 EL Öl und mehr
1/3 Tasse Whiskey
2 EL Essig (zB Balsamico oder Apfelessig)
1/4 Tasse brauner Zucker
3/4 Tasse Ketschup
1/4 Tasse Wasser
1/2 TL Zwiebelpulver
1 Knoblauchzehe, gepresst
1/2 TL Senf
ein Spritzer scharfe Sauce

Zubereitung

Die Gewürze für die Panade vermischen und jede Tofuscheibe hineinlegen, sodass ihre gesamte Oberfläche bedeckt ist.
Das Öl in einer Pfanne bei mittlerer Hitze erwärmen und die Tofuscheiben von jeder Seite ein paar Minuten anbraten (die Kunst ist, beide Seiten schön kross zu bekommen, ohne die Gewürze zu verbrennen – also viel Öl ran, Herd nicht zu heiß und geduldig sein). Die fertig angebratenen Scheiben aus der Pfanne nehmen.
Wenn ihr Alkohol verwenden wollt, kommt jetzt der Moment der Verabschiedung: Gebt den Whiskey in die Pfanne und lasst ihn ein bisschen einkochen. Dann kommen die restlichen Zutaten der Sauce (und falls vorhanden noch der Rest der Panade) dazu. Weiter köcheln lassen bis die Konsistenz etwas dicklicher wird, dann können die Tofuscheiben wieder rein. Alle Seiten gut mit der Sauce bedecken – und essen!

Externe Links

Bitte beachtet beim Benutzen der externen Links auf unserer Seite das Folgende.

Die Inhalte der Internetseiten, die über die externe Links erreichbar sind, stammen nicht von uns und können sich ändern.

Das Datum in eckigen Klammern gibt den Zeitpunkt unseres letzten Aufrufs an.
Es findet sich meist hinter einem Link oder im zugehörigen Infofeld, das sich öffnet, wenn der Maus-Zeiger sich über dem Link befindet.
Danke!

VoKüs im ganzen Land!

Hallo,

für alle unter euch, die zur Zeit oder bald reisen und Sehnsucht nach dem leckeren Soliküchenessen haben, sei hier einmal auf die Sammlung von VoKüs hingewiesen, die Anarchopedia bereithält.

(Wir haben festgestellt, dass die Liste nicht vollständig ist und haben die uns bekannten Küchen ergänzt. Falls ihr noch welche wisst, dann schreibt sie gerne rein oder sagt uns Bescheid, danke!)

Liebe Grüße und guten Appetit zu jeder Zeit,
eure Soliküche