Archiv für September 2010

Seitanmedaillons an Sauerkraut, Kartoffelbrei und heller Sauce

Nachdem ihr am Dienstag lange und geduldig gewartet habt, konntet ihr die folgende herzhafte Kombination essen:

Seitanmedaillons

1 Dose Kidneybohnen (oder andere Bohnen), püriert
2 Zehen Knoblauch, gepresst
ca 1/2 Pk Sojagranulat, in Salzwasser eingeweicht
1 Zwiebel, in Würfeln, glasig gedünstet
Chili, Kreuzkümmel
Salz, Pfeffer
Hefeflocken
Wasser nach Bedarf
ca 1-2 Tassen Gluten

Alle Zutaten bis auf Wasser und Gluten vermischen. Es sollte eine nicht zu flüssige Masse entstehen. Wenn sie zu zäh ist noch ein kleines bisschen Wasser unterrühren. Dann das Gluten dazugeben und den Teig gut kneten. Alles soll am Ende gut vermengt sein ohne zu sehr zu kleben.
Mit den Händen Medaillons aus dem Teig formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Bei ca 200°C oder mehr etwa eine halbe Stunde backen, bis die Medaillons von beiden Seiten knusprig gebräunt sind (evtl mal umdrehen) und das Innere nicht mehr zu weich ist (war bei uns nicht bei allen optimal).

Sauerkraut

1 Packung Sauerkraut
Margarine oder Zwiebelschmalz
Salz
1 Zwiebel, in Ringen gut angebraten (aber nur gebräunt, nicht schwarz)

Das Fett in einem Topf schmelzen und dann das Sauerkraut dazugeben. Für eine Weile (ca eine halbe Stunde, zB während der Rest zubereitet wird) bei geringer Hitze köcheln lassen. Am Ende leicht salzen.
Mit den gebräunten Zwiebelringen servieren.

Kartoffelbrei

Kartoffeln waschen, evtl kleiner schneiden (300-400 g pro Person)
Sojamilch
Margarine
Salz
Muskatnuss (gerieben) nach Geschmak

Die Kartoffeln in Salzwasser gar kochen, abgießen. Mit 2-3 EL Margarine und etwas Sojamilch stampfen (nicht pürieren, es sei denn ihr steht auf.. Schleim). Bei Bedarf noch mehr Flüssigkeit dazugeben.
Am Ende mit Salz und geriebener Muskatnuss abschmecken

Helle Sauce

1 Zwiebeln, in feinen Würfeln
1-2 Knoblauchzehen, gepresst
Margarine
etwas Vollkornmehl
Weißmehl oder Speisestärke
Sojamilch
Sojasahne nach Geschmack
Salz, Pfeffer, Muskatnuss nach Geschmack, Thymian

Die Zwiebeln in ca 1 EL Margarine bei mittlerer Hitze glasig-braun dünsten, gegen Ende den Knoblauch dazugeben und aufpassen, dass er nicht anbrennt. Salzen.
Dann ca 1 EL Vollkornmehl (macht die Sauce etwas bräunlicher) über die Mischung streuen, es sollte nicht komplett vom Fett aufgesogen werden (je mehr trockene Klümpchen entstehen, desto mehr muss gleich gerührt werden – sonst noch etwas Fett dazugeben).
Zügig mit einem Schwung Sojamilch ablöschen und mit einem Schneebesen gut verühren bis eventuelle Klümpchen verrührt sind. Diese Mischung sollte, bei kleiner bis mittlerer Hitze, bald etwas andicken.
Um mehr Sauce zu erhalten nun 1-2 EL Speisestärke/Mehl in kalter Sojamilch in einem Glas verrühren und unter Rühren zur Sauce geben. Die Konsistenz mit mehr Flüssigkeit bzw. mehr andickender Stärke perfektionieren. Am besten noch ein bisschen köcheln lassen, das intensiviert den Geschmack.
Abschmecken mit Salz und Pfeffer, etwas Thymian und nach Lust einer Prise Muskatnuss.

Guten Appetit!

Interview mit Björn Moschinski

Das Studentenwerk hat ein Interview mit dem Koch der veganen Aktionstage, Björn Moschinski, ins Internet gestellt. Es enthält einige interessante Einblicke über die vegane Ernährung und veganes Kochen und lässt auch durchscheinen, dass möglicherweise bald eine kleine, kleine vegane Welle die Mensen deutscher Unis durchrollt. Viel Spaß!

PS: Klickt mit der rechten Maustaste auf den Link und wählt „Ziel speichern unter“, dann habt ihr die .mp3-Datei.

Schmauserei des 21. September

Soo, es gab viele verschiedene kleine Gerichte am letzten Dienstag, und zu keinem gibt es so richtig ein Rezept, deshalb kommt hier mal eine kleine Auflistung der Zutaten und Halbrezepte:

Guacamole

Avocados, zermatscht
Zwiebel, fein gewürfelt
Salz, Pfeffer, Zitronensaft

Chili

viele Tomaten, in Würfeln / Tomaten aus der Dose
Tomatenmark
Sojagranulat, in Salzwasser eingeweicht
Mais
Kidneybohnen
(evtl. anderes Gemüse das da ist, zB Paprika)
Zwiebel, in Würfeln
Knoblauch, gepresst
Chili (zB Flocken)
Brühepulver, Salz, Pfeffer
Kreuzkümmel
etwas Back-Kakao

Die Zwiebeln in Öl glasig braten, dann das Sojagranulat und gut Chili dazugeben und unter Rühren anbraten. Am Ende den Knoblauch dazugeben, dann mit den Tomaten ablöschen. Eine Weile einköcheln lassen und schonmal ein bisschen würzen. Die Tomatigkeit und Konsistenz mit Tomatenmark anpassen.
Am Ende Mais und Kidneybohnen dazu (wenn das Chili sehr flüssig ist hilft es, die Bohnen etwas zu zerdrücken) und mit allem abschmecken.
Lecker mit Fladenbrot und einem Klecks Yofu (Sojajoghurt).

Apfelkuchen

Eigentlich ein Standard-Apfelkuchenrezept, ein „echtes“ Rezept findet sich bestimmt an vielen Orten:

Mehl (2 Teile)
Margarine (1 Teil)
Zucker oder Puderzucker (1 Teil)
Vanillezucker
etwas Backpulver
Zimt
Nüsse, gehackt, nach Geschmack (sehr gut mit Walnüssen)
Äpfel, kleingeschnitten; können mit etwas Zucker kurz gedünstet werden (sind dann weicher auf dem Kuchen)

Alles verkneten (sollte geschmeidig aber nicht klebrig sein), ca 3/4 oder etwas mehr des Teiges auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech oder einer Auflaufform verteilen. Die Äpfel darauf geben, dann den restlichen Teig drüberbröseln.
30-40 min bei etwa 200°C backen. Und nicht schwarz werden lassen..
Am besten warm mit Vanilleeis essen.. mjam!

Mac & Yeast

Am 14. September gab es in der Soliküche eine vegane Version der amerikanischen „Macaroni & Cheese“.

Als Grundlage für die Sauce haben wir fein pürierte Cashews und Tomatenpaprika verwendet, abgeschmeckt mit Senf, Hefeflocken, Zwiebeln, Koblauch und Salz/Pfeffer.
Aus Gründen der Fairness kopieren wir das Rezept hier nicht, sondern verweisen auf die sehr tolle Internetseite Vegan Dad, auf der wir das Gericht gefunden haben.
Bon appétit!

Kein Hähnchen-Salat

Das Rezept dieses deftiges Salates findet ihr für Normalhaushalts-Dimensionen hier, in Soliküchen-Dimensionen (für ca 50 Leute als Beilage) untenstehend:

Zutaten

900 g Sojachunks, mittelgroß
1000 g Champignons, frisch, in Scheiben
6 Zwiebeln, in Würfeln
3 Dosen Mandarinen
2 Gläser Spargel (oder frisch wenn möglich!), in kleinen Stücken
2-3 Knoblauchzehen, ganz klein geschnitten
ca 800 ml Mayo (Rezept unten)
2 TL Paprika
Sojasauce
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Die Sojachunks in heißem Salzwasser einweichen. Wenn sie weich sind können sie, je nach Größe, noch etwas kleiner geschnitten werden.
In der Zwischenzeit die Pilze mit der Hälfte der Zwiebeln bei großer Hitze kurz anbraten, salzen. (Bei so großen Mengen gelingt es oft nicht, die Pilze scharf anzubraten, aber die entstehende Flüssigkeit ist ziemlich würzig und kann später gut mit an den Salat.)
Die eingeweichten Sojachunks mit den restlichen Zwiebeln anbraten, mit etwas Sojasauce ablöschen.
Nun alles etwas abkühlen lassen (ist wichtig um die Konsistenz der Mayo nicht zu zerstören).
Alle Zutaten vermischen, mit Salz und Pfeffer gut abschmecken. Voilà!