Archiv für September 2010

Mayo (Sojanaise)

Ein sehr leckeres und einfaches Rezept für vegane Mayo.
Leider hängt das Gelingen (also das Festwerden) vom verwendeten Pürierstab ab (anscheinend gilt „je mehr Power, desto fester“). Haltet euch am besten beim ersten Mal genau ans Rezept.

Zutaten für 400 ml

125 ml Sojamilch
250 ml Öl (geschmacksneutral, zB Rapsöl)
2 TL Zitronensaft
1 TL Senf
1 EL Essig
1 TL Zucker
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Vorbereitung: Sojamilch in ein hohes Gefäß geben (Pürierstab-geeignet), das Öl in ein anderes Gefäß füllen, aus dem es sich einfach und kontrolliert ausgießen lässt.
Nun den Zitronensaft mit der Milch verrühren. Diese Mischung wird jetzt auf höchster Stufe püriert, während sehr langsam das Öl dazugegossen wird (im dünnen Strahl oder noch besser tröpfenweise). Das dauert ne Weile, stellt aber sicher, dass eine gute Emulsion aus Milch und Öl entsteht.
Wenn alles Öl untergearbeitet ist kommen die restlichen Zutaten dazu, nochmal durchmixen, gut abschmecken.

Ihr haltet eine sehr feine (und natürlich reichhaltige..) Mayo in der Hand, mit der ihr allerlei Leckeres herstellen könnt: Kein Hähnchen-Salat (s. o.), Aioli (ordentlich Knoblauch), Remoulade (sehr feingehackte Gewürzgurken & Kapern und ein paar Kräuter).. seid kreativ!

Veganes Z-Mensen am 15. & 16. September

Jaaa, wir glauben es selbst kaum, aber nun wird es Wirklichkeit: Die Z-Mensa traut sich tatsächlich mal, für zwei Tage während der Semesterferien zusätzlich zum Standardangebot ein veganes Menü anzubieten.. :)

Naja, seien wir mal nicht so zynisch sondern freuen uns, packen alle unsere Freunde ein und stürmen am 15. und 16. September mit ihnen die Z-Mensa, auf dass das vegane Essen so stark nachgefragt wird, dass vielleicht ein dauerhaftes Angebot draus wird.

Wir sehen uns!

update
Die Menüs werden sein:

15. September: Vegane Bolognese & Veganes Frikassee
16. September: Veganes Goulasch Szegediner Art & Veganes Chili sin carne

Laut Studentenwerk werden die Gerichte von Björn Moschinski mitgekocht. Das klingt ja immer besser!

Great Balls of Fire

Sooo, nun wird das Geheimnis der gestrigen Sonderbeilage gelüftet: Das steckt wirklich in den Sojabällchen!
Mit diesen Mengenangaben bekommt ihr viele Feuerbälle (100 oder mehr, je nach Größe), aber ihr könnt sie bestimmt gut einfrieren.

Zutaten

1 Packung sehr feines Sojagranulat (zB von K-Land), ca 250 g
ca 1 Tasse Mehl
1-2 EL Paniermehl
1-2 EL Haferflocken
2-3 EL Gluten
Salz, Pfeffer
1 EL Paprikapulver
1 TL Kreuzkümmel
2 Knoblauchzehen, gepresst
1 TL Chilipulver oder 1-2 EL Chilisauce

Fritteuse oder größere Pfanne sowie ausreichend Öl oder anderes Frittierfett

Zubereitung

Wer eine Fritteuse hat schmeißt die schonmal an, alle anderen überlegen sich, ob sie die Bällchen in der Pfanne in wenig Fett braten oder richtig in der Pfanne frittieren. Eigentlich muss schon frittiert werden.. :)

Das Sojagranulat mit den Gewürzen vermischen und in ca 1/2 Liter heißem Wasser einweichen (das Weichwerden geht bei so feinem Granulat sehr schnell). Den gepressten Knoblauch dazu geben und dann die restlichen, trockenen Zutaten untermischen. Dabei ist das Ziel, eine relativ klebrige Masse zu bekommen, die zwischen den Händen gut zu Bällchen gerollt werden kann. Abzupfen geht noch schneller (wenn’s beim Rollen zu doll klebt macht eure Hände zwischendurch mal nass). Je kleiner die Bällchen, desto größer ist der Anteil der knusprigen Oberfläche.
Wenn das Fett heiß ist einen Schwung Bällchen für ca 5 Minuten frittieren (probiert aber aus, was euch am besten schmeckt).
Sehr gut schmecken die Great Balls of Fire auch in Wraps mit Salat und ner feinen Sauce. Haut rein!