Archiv für Juni 2011

Endlich! Veganes Göttingen.

Ab heute ist der Vegan-Guide Göttingen auf unserem Blog zu finden. Er liefert nützliche Tipps für einen veganeren Alltag in Göttingen. Viel Spaß!

Streuselkuchen

Auf dem Antifee letztes Wochenende haben wir einen Kuchen- und Infostand betrieben. Vielen Dank nochmal an alle die Kuchen gebacken haben, Schichten übernommen haben oder sonst irgendwie geholfen haben! Danke Danke Danke!

Unter den unglaublich vielen verschiedenen tollen Kuchen, Muffins, Hefeschnecken, Berliner etc. befanden sich auch zwei Streuselkuchen. Hier das Rezept zum Nachmachen:

Schoko-Aprikosen-Streuselkuchen:

Teig:
300 g Mehl
1 Würfel Hefe
130 mL Sojamilch (warm!)
50 g Zucker
50 g weiche Margarine
1 Pr. Salz

Streusel:
400 g Mehl
50 g Kakao
200 g Margarine
250 g Zucker

Außerdem:
1-2 Gläser Aprikosenmarmelade oder frisches Obst

Die Sojamilch sollte unbedingt zimmer – handwarm sein. Am Besten vorher leicht erwärmen. Aber vorsicht, nicht mehr als auf 40 Grad erwärmen. Auch die Margarine lasst ihr am besten etwa eine halbe Stunde lang stehen, so dass sie schön weich und warm ist.
Ich benutze am liebsten Frischhefe, ihr könnt aber natürlich auch Trockenhefe nehmen. Hierzu Packung beachten. Manche Trockenhefe muss angerührt werden, andere nicht. Alle Zutaten zu einem schönen gleichmäßigen Teig verkneten. Dann in einer Schüssel mit sauberen Geschirrtuch drüber an einem warmen (!) Ort mindestens eine halbe Stunde gehen lassen. Vorsicht dass der Teig nicht aus der Schüssel flieht, also am Besten eine große nehmen. =) Ihr solltet so lange warten, bis der Teig sein Volumen deutlich vergrößert hat und schön weich und fluffig ist.

Zutaten zu Streuseln verarbeiten. Ich mache das immer eher nach Gefühl, also evtl. von irgendeiner Zutat noch mehr hinzufügen.
Teig (wenn er fertig ist) auf mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen. Dann Aprikosenmarmelade (oder frisches Obst) auf dem Teig streichen. Zum Schluss die Streusel darüber bröseln und ab in den Ofen damit. Bei 180 Grad ca. 30 Minuten backen.

Mohn-Streuselkuchen

Teig wie oben.

Streusel:
450 g Mehl
200 g Margarine
250 g Zucker
etwas Vanille

Mohnbelag:
250 g Mohn
130 g Zucker
500 mL Soja-Drink
80 g Grieß
80 g Margarine
1 EL geriebene Zitronenschale

Teig und Streusel wie oben beschrieben zubereiten. Wenn ihr einen Mixer habt, könnt ihr den Mohn etwas damit zerkleinern. Dann in einem kleinen Topf alle Zutaten aufkochen, so dass eine zähflüssige Masser entsteht. Etwas abkühlen lassen. Mohnbelag über Teig streichen und Streusel darüber. Ca. 30 Minuten bei 180 Grad.

Natürlich sind hier unzählige Variationen möglich. Viel Spaß beim ausprobieren und genießen!

Gemüsereis – Erdnuss-Sauce – Tempura – Trifle

Unser gestriger Schmaus bestand aus:

Gemüsereis

Reis (zB Basmati) wird gekocht: Doppelt so viel leicht gesalzenes Wasser aufkochen, wie Reis benötigt wird (zB bei 3 Tassen Reis 6 Tassen Wasser). Den Reis ins kochende Wasser geben, wieder aufkochen lassen und dann den Topf vom Herd nehmen (der Reis quillt nach und saugt dabei das Wasser auf).

Unsere Gemüsemischung bestand aus Zwiebeln (gewürfelt), Möhren (gestückelt) und Weißkohl (gestreifelt), die wir mit Knoblauch (gepresst) und Ingwer (gerieben) gedünstet haben. Gewürzt wurde mit etwas Chilisauce, gemahlenem Kreuzkümmel, etwas Salz und Sojasauce.

Das Gemüse mit dem Reis vermischen und ggf. nachwürzen. Im kleinen Maßstab kann der Reis natürlich auch noch angebraten werden!

Ernuss-Sauce

Das grobe Rezept geht so: Ernussbutter (mit oder ohne Stückchen) und Kokosmilch erwärmen, ein bisschen Sojasauce und nach Geschmack Chilisauce dazu – fertig is‘.
Wer’s genauer haben will, kann zB im grünen Kochbuch (Vegan lecker lecker!) nachgucken, oder manchmal steht’s auch auf Kokosmilch- oder Erdnussbutter-Packungen.

Tempura

Auch das genaue Tempura-Rezept steht im grünen Kochbuch (Vegan lecker lecker!).
Tempura ist die japanische Variante von in Teig frittiertem Gemüse. Wir haben das Maismehl aus dem lecker lecker!-Rezept durch Kichererbsenmehl ersetzt, deshalb war unser Gemüse eher schon die indische Variante, Pakora.

Trifle

Trifle gab’s schonmal – diesmal hatten wir reinen Vanillepudding, frisches Obst, sowie eine Kombination aus Dinkelpops und Crumbleteig.
Crumble-Brösel gehen so: 1 Teil Margarine, 1 Teil Zucker und 2-3 Teile Mehl/Kokosflocken/Haferflocken [in beliebigem Verhältnis] zu einem nichtklebenden Teig kneten, auf ein mit Backpapier belegtes Blech flocken-bröseln und backen, bis die Brösel hell-goldbraun sind.
Das Backblech kann dann gleich als Grundlage benutzt werden: Das Obst auf die gebackenen Brösel geben, evtl. etwas Saft drübergießen, dann den Pudding, ein bisschen Verzierung wer will – fertich!

Wir wollen hier keine Schleichwerbung für’s Kochbuch machen (auch wenn wir damit sehr zufrieden sind). Erstens finden wir es aber nur fair, die Rezepte hier nicht einfach abzuschreiben, und zweitens ist der hinter dem Kochbuch stehende Verlag (compassion media) in unseren Augen ’ne gute Sache. Wer sich für das Kochbuch interessiert: Es ist nicht teuer, und ihr könnt es über uns bekommen.