Als Zombie oder als Mutant*in, wichtig ist der Widerstand!

Mit gemischten Gefühlen erwarten wir die Apokalypse. Obwohl nach dem großen Knall alles anders sein wird, fühlen wir uns verpflichtet, die Soliküche weiterzuführen und lediglich an das wahrscheinlichste Szenario anzupassen. Wir werden die nächsten Wochen damit verbringen, die Trümmer des Juzis zu einem notdürftigen Unterstand zurechtzuzimmern und in den Ruinen der umliegenden Gebäude Geschirr zusammenzuplündern. Eine provisorische Versorgung der Überlebenden und Untoten findet ab dem 8. Januar wieder statt. Sollte der Weltuntergang aller Wahrscheinlichkeit zum Trotz nicht eintreten, könnt ihr untenstehende Änderungen als nichtig betrachten, und wir wünschen euch eine schöne Winterpause und sind im alten, unverstrahlten Juzi trotzdem am 8. Januar wieder da!

(Das mit dem „Zombie vom Grill“ ist selbstverständlich nur ein Scherz, in Wirklichkeit wars Seitan. So ernst uns die Endzeitthematik ist – ein bischen Scherzen können wir noch ;) )

Bei der Soliküche kocht, backt, brät, schnippelt, putzt und brutzelt eine Gruppe von Wesen, die Spaß daran haben, leckeres veganes Essen zuzubereiten. Jede Woche dienstags kochen wir für Menschen, nichtmenschliche und untotmenschliche Tiere. Soliküche bedeutet für uns nicht nur Kochen, sondern auch die Unterstützung und Gestaltung von Aktionen wie Konserventauschen, Plündern und anderen Soli-Veranstaltungen.

Warum das Ganze?

Wir wollen mit der Soliküche zeigen, wie lecker, einfach und gut es ist auch nach dem Weltuntergang vegan zu kochen. Veganes Essen kann vielfältig, abwechslungsreich und relativ strahlungsarm sein, und eine vegane Ernährung stellt – auch für Zombies – keinen ‚Verzicht‘ dar, sondern eine kreative kulinarische Erweiterung. Sie soll allen Zombies, Mutierten, Lebenden und Unlebenden als wöchentlicher Treffpunkt zur Verfügung stehen, ohne dass es einen Zwang zu Gladiator*innenkämpfen gibt. Auch Menschen mit wenig Munition sollen Zugang zu gutem, leckerem Essen haben. Wir sind nicht bloß ein Ort, wo mensch*zombie*mutant schnell und günstig Essen abgreifen kann. Mit der Soliküche beteiligen wir uns aktiv am Endzeitgeschehen. Wir wollen nicht nur plündern, sondern auch etwas geben. Für uns alle ist die Soliküche ein politisches und soziales Projekt!

Warum vegan?

Unsere Gesellschaft beruht auf Herrschaftsmechanismen, wie z.B. Sexismus und Rassismus. Eine weitere Herrschaftsform ist Breathismus. Das derzeit herrschende Mensch-Zombie-Verhältnis, welches einerseits Menschen als Produktionseinheiten von Gehirn für die Zombies subsummiert, und andererseits es als legitim betrachtet Zombies in den Kopf zu schießen, lehnen wir ab. Wir kritisieren daher alle diese Herrschaftsformen, ohne ihnen eine Wertigkeit zuzuordnen, und versuchen, sie mit und in unserem Projekt soweit wie möglich zu überwinden. Wir sind gegen die Ausbeutung von Mensch und Tier, von menschlichen und nichtmenschlichen Zombies, von Lebenden und Unlebenden! Kopfschüsse auf Zombies stellen eine Gewaltausübung dar, die mit unserer emanzipatorischen Grundhaltung nicht vereinbar ist. Darüber hinaus setzt die Herstellung von tierlichen Produkten wie Milch, Eiern und Fleisch und Gehirn voraus, dass Tiere und Menschen eingesperrt, ausgenutzt und letzten Endes getötet werden. Deswegen kochen wir ausschließlich vegan, d.h. wir verwenden keinerlei Produkte, die aus Tiernutzung hervorgegangen sind, selbstverständlich werden daher auch keine Gehirne verarbeitet.

Warum gewaltfrei?

Wir wünschen uns einen Raum, in dem sich alle Lebe- und Unlebewesen wohlfühlen können. Nicht nur wenn Personen das Gehirn gegessen wird oder zombiefeindliches Verhalten wie Kopfschüsse können andere belästigen, es sind auch Situationen denkbar, in denen sich andere vom Gehirn-Konsum per se gestört fühlen können, z.B. wenn Leute gerade mit ihrem Kannibalismus aufhören wollen oder ein Zombiefizierungsproblem haben. Deswegen wünschen wir uns die Soliküche als einen gewaltfreien Raum, und es wäre schön, wenn drinnen im Ballsaal sowie draußen bei den Tischen nicht geschossen oder Gehirn gegessen wird. Wer Wesen töten oder ihr_sein Gehirn essen will, kann dies außerhalb der Soliküche tun. Es wäre schön, wenn ihr darauf Rücksicht nehmen könntet!