Archiv für November 2014

Kundgebung, Widerstand und Soli-Küche: Dienstag, 18.11.14, 18:45 Uhr, Stadthalle

Soliküche unterwegs!

Wir sind Dienstag den 18. abweichend ab 7 bei der Stadthalle vor Ort, um die antimilitaristische Perspektive (amip) zu unterstützen. Hier der Ankündigungstext:

Sie spielen uns das Lied vom Tod
Bundeswehr-Konzert in der Stadthalle

Das Heeresmusikkorps Kassel (ehem. HMK2) hat am Dienstag, 18.11.14, um 20:00 Uhr in der Göttinger Stadthalle einen Propaganda-Einsatz. Das Konzert wird erneut vom Göttinger Tageblatt im Rahmen der Wohltätigkeitsreihe „Keiner soll einsam sein“ ausgerichtet. Aus den Einnahmen dieser und anderer Spendenaktionen wird u.a. am 24.12. ein Offenes Weihnachtsfest in der Stadthalle ausgerichtet. Stationiert ist das HMK in Kassel, seit 2013 untersteht es dem Zentrum Militärmusik der Bundeswehr in Bonn. Im Einsatzfall unterstützen die SoldatInnen die kämpfenden Truppen im Sanitätsdienst.

Aufgabe des HMK ist es traditionell, u.a. die Verbindung zwischen Bevölkerung und Bundeswehr zu fördern und um Unterstützung des Kriegshandwerks zu werben. Das neue Großmachtstreben Deutschlands soll eine schwungvolle Begleitmusik bekommen. Politische und wirtschaftliche Eliten fordern immer unverblümter ein aggressives weltweites Vorgehen des Militärs zur Durchsetzung nationaler ökonomischer Interessen. Währenddessen hat sich die Bundeswehr schon längst in zahlreichen Kriegseinsätzen als Interventionsarmee erprobt. Gemeinsam mit NATO-Partnern wurden und werden die Einflusssphären in Osteuropa sowie im sogen. Nahen und Mittleren Osten ausgedehnt, im Zuge der EU-Außenpolitik soll die sogen. Eurosphäre auch weite Teile Afrikas umfassen.

Die Auftritte des HMK in Göttingen haben eine jahrzehntelange Tradition. In den letzten Jahren wurden sie von antimilitaristischen Protesten begleitet: Störungen während des Konzerts, Farbanschläge auf die Bundeswehrbusse und die Verkaufsstelle des GT, Auseinandersetzungen mit den KonzertbesucherInnen, wiederholte Die-In als Blockade des Stadthalleneingangs. In öffentlichen Debatten gab es auch pragmatische Hinweise, z.B. dass allein die durch Steuergelder finanzierten jährlichen Soldkosten des HMK von vielleicht 1,5 Mio. € direkt sozialen Projekten zufließen könnten. Bisher hält das GT an einer Einladung des HMK fest. Das soll sich nun ändern.

Krieg beginnt auch hier! Kommt zahlreich und setzt ein deutliches Zeichen gegen Kriegslogik und die immer weitere Militarisierung unserer Gesellschaft! Die SoldatInnen reisen bereits ca. eineinhalb Stunden früher mit Bussen an und nehmen den Nebeneingang, die Bundeswehr-SympathisantInnen wollen beim Haupteingang in die Stadthalle. Seid kreativ und entschlossen! Pöbeln, beschmieren, blockieren ? dezentrale Aktion!

Bundeswehr-Propaganda stören
Rüstungsexporte stoppen
Für die Auflösung von Militär und Nation
Für praktische Solidarität ? Keine_r soll einsam sein

Kundgebung, Widerstand und Soli-Küche: Dienstag, 18.11.14, 18:45 Uhr, Stadthalle.
Einlass für das Konzert der Bundeswehr ist um 19:00 Uhr, Konzertbeginn um 20:00 Uhr.