Archiv der Kategorie 'Nachtisch'

Weihnachtsbrownies

Als kleinen Vorgeschmack auf das neue vegane Backbuch, das ein paar Leute aus Göttingen und anderswo seit einiger Zeit schreiben, gab es diesen Dienstag leckere Weihnachtsbrownies.

Wir befinden uns mit dem Buch im Endspurt, im Frühjahr soll es fertig und auf unserem Blog frei verfügbar sein. Wir suchen noch Menschen, die sich auch kurzfristig an diesem Gemeinschaftsprojekt beteiligen möchten: Rezepte probebacken, Korrektur lesen etc. Wenn du Lust dazu hast, schreib uns eine E-mail!

Weihnachtsbrownies

Zutaten für 1 Blech (kein Großküchenofen):

Apfelmark (300g)
Rohzucker (200g)
Vanillezucker (2 TL)
Mehl (350g)
Kakao (120g)
Backpulver (4 TL)
Backnatron (1 TL)
Zimt (1 TL)
Salz (1 TL)
Muskat (1 Msp)
Kardamom (1 Msp)
Nelkengewürz (1 Msp)
dunkle Zartbitterschokolade (100g)

Zubereitung

Den Ofen auf 175°C vorheizen und Backblech mit etwas erhöhtem Rand mit Backpapier auslegen. Apfelmark, Zucker und Vanillezucker in einer Schüssel vermengen. In einer zweiten Schüssel Mehl, Kakao, Backpulver, Backnatron und Gewürze vermischen. Anschließend die Apfelmarkmischung hinzugeben und alles gut verkneten. Zuletzt die Schokoladen zerkleineren und untermengen. Den Teig auf dem Backblech verteilen und für 25 bis 30min backen. Die Brownies sind fertig, wenn der Teig fest und nicht mehr klebrig ist. Bevor ihr den Teig in kleine Stücke schneidet sollte er komplett ausgekühlt sein.

Die Brownies können noch mit einem Schokoladenguss verfeinert werden. Dazu 160-200 g Zartbitter-Schokolade im Wasserbad schmelzen und 50 g Margarine einrühren. Alles zu einer glatten Crème verrühren. Den flüssigen Guss etwas abkühlen lassen, bis er etwas zähflüssiger wird, und dann auf den Kuchen pinseln.

Kleiner Tip: Unsere Brownies sind ja leider ein wenig schwarz geworden und waren deswegen etwas trocken. In unserem Ofen ist das immer ein wenig schwierig. Für weniger trockene Kuchen klappt es super, ein wenig Sojajoghurt zum Teig zu geben!

Chickpea Gravy und Trifle

Hallo!
Das war’s jetzt erstmal, ab sofort macht die Soliküche einen wohlverdienten Urlaub! Ab September geht es dann wieder weiter.
Wir hoffen, dass euch unser letztes Menü geschmeckt hat – hier nochmal eine Übersicht inklusive ein paar Rezepte.

* Kartoffelstampf
* Punkrock Chickpea Gravy (Sauce aus Kichererbsen)
* Geschmortes Ratatouille-Gemüse
* Blattsalat mit Cocktailtomaten, kleinen Gürkchen und Pilzen
* Pussyriot-Soli-Trifle (Schichtdessert aus Krümeln, Pudding und Obst)

Kartoffelstampf, Chickpea Gravy, Ratatouille-Gemüse und Salat

Punkrock Chickpea Gravy

Das Rezept für das Punkrock Chickpea Gravy stammt aus dem Buch Vegan with a Vengeance, ihr findet es auch hier:

Zutaten (für 4-6 Personen):
30 g (3 EL) Weißmehl
475 ml Wasser
1 EL Olivenöl
1 Zwiebel (geviertelt und in dünne Scheiben geschnitten)
2 TL Senfkörner
3 Knoblauchzehen (fein gehackt)
1 Dose Kichererbsen (abgetropft)
2 Prisen gemahlener Kreuzkümmel
2 Prisen Paprikapulver
je 1 Prise getrockneter Rosmarin, Thymian, Oregano, Koriander
3 EL Sojasauce
Saft von 1 Zitrone (vorsichtig abschmecken!)
Hefeflocken
evtl. Wasser

In einer Schüssel das Mehl mit den 475 ml Wasser verrühren, bis sich das Mehl gut aufgelöst hat. In einer großen Pfanne die Zwiebel und Senfkörner im Olivenöl anschwitzen bis die Zwiebeln braun und die Senfkörner geröstet sind. Den Knoblauch zugeben und für weitere 2 Minuten anbraten. Die Kichererbsen zugeben und mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken. Sie müssen nicht zu einem Brei zermatscht werden, es reicht, wenn jede leicht aufgebrochen ist, und wenn ein paar ganz bleiben, ist’s auch okay. Die Kräuter, Gewürze, Sojasauce und Zitronensaft zugeben. Am Boden der Pfanne kratzen, damit nichts anbrennt, dann die Hitze reduzieren und die Mehlmischung über die Kichererbesen gießen. Immer weiter rühren, bis die Masse eindickt. Dann die Hefeflocken unterrühren. Wenn die Sauce zu pampig und fest ist, noch etwas Wasser zugeben und gut verrühren. Bis zum Servieren warmstellen.

Pussyriot-Soli Trifle

Der Nachtisch war ein Schichtdessert aus einer Schicht Krümeln, einer Schicht Vanillepudding und einer Schicht Melone und Trauben.
So haben wir’s gemacht:

Zutaten für 2 riesige Bleche (ca. 150 Portionen):
1 Packung Cornflakes
1 Packung Vollkornflakes
2 Packungen Haferfleks (Kölln)
1 Packung Karamellkekse
8 Liter Sojamilch
600 g Maisstärke
14 Päckchen Vanillezucker
Rohzucker
2 Wassermelonen
1 Kiste grüne Trauben

Die Flakes und Kekse mit den Händen zu kleinen Stückchen zerkrümeln. Krümel und Fleks auf dem Boden des Bleches verteilen. Der Boden sollte so 1 bis 2 cm hoch bedeckt sein. Dann die Sojamilch im Topf erhitzen und in der Zwischenzeit in einer Schüssel die Stärke mit dem Vanillezucker verrühren, bis keine Klümpchen mehr da sind. Mit Zucker nach Geschmack süßen. Sobald die Sojamilch kocht, die Stärkemischung mit dem Schneebesen unterrühren, gut rühren! und noch kurz aufblubbern lassen. Den Topf vom Herd nehmen und den Pudding auf den Krümeln verteilen. Abkühlen lassen.
Die Trauben waschen und von den Zweigen zupfen. Die Wassermelone in fingerdicke Scheiben schneiden und mit Ausstechförmchen Sterne etc. ausstechen. Die Melonenstückchen auf dem Pudding verteilen und die Lücken mit Trauben auffüllen. Voilá!

Statt Trauben und Melone geht natürlich auch jedes andere Obst: Erdbeeren, Blaubeeren, whatever.

Griesbrei aus Polenta

500ml Soja-ReisDrink
4El Polenta/Maisgries
1 Päckchen Vanille-Zucker
1EL Zucker
ein Spritzer Zitrone

SRDrink mit Zucker, Zitrone und VanZu zum Kochen bringen.

Von der Herdplatte nehmen, Polenta mit Schneebesen unterrühren und ca. 10 Minuten ziehen lassen.

Lecker mit Früchten oder Nüssen.

Beeren-Blechkuchen

ca. für ein tiefes Kuchenblech:

500g Mehl
1 Backpulver
250g Rohzucker
1 Vanillezucker
130ml Sonnenblumenöl
250ml Sojamilch
250ml Mineralwasser
600-750g TK-Beeren

1. Mehl, Backpulver, Zucker, Vanillezucker vermengen.
2. Alle flüssigen Zutaten in einen großen Topf geben, mit einem Schneebesen vermengen und langsam die trockenen Zutaten unterrühren.
3. ein Blech mit Backpapier auslegen und den recht flüssigen Teig darauf verteilen.
4. Tiefkühlbeeren (noch gefroren) auf dem Teig verteilen.

geratene Backzeit (der Soliküchen-Ofen ist da nicht sehr repräsentativ): Bei 175°C Umluft 30-45min.

Anmerkung: wer auf etwas süßeren Teig steht, kann 300g Zucker verwenden

Kokospudding

200mL Kokosmilch
200mL Sojamilch
3EL Zucker
4EL Speisestärke

Speisestärke mit etwas Sojamilch anrühren, restliche Sojamilch mit Zucker und Kokosmilch zum Kochen bringen. Vom Herd nehmen. Sojamilch-Speisestärke-Gemisch mit Schneebesen unterrühren und nochmal kurz aufkochen, fertich!

Am besten noch warm oder aus dem Kühlschrank essen.

Das ganze schmeckt besonders gut mit Früchten, z.B. Apfel oder Mango. Wir haben Banane genommen. Auch lecker, jedoch sehr sättigend und mächtig.