Archiv der Kategorie 'Rezepte'

Schokokuchen-Rezept

Rezept für den Schokokuchen vom 22.3. – vegan, saftig und unglaublich schokoladig!

Dieses Rezept ist für eine Kastenform, für Soliküchenmengen alles mal 8 rechnen

Zutaten:
160 g Mehl
40 g Kakaopulver
240 g Zucker
1 Pck. Backpulver
½ TL Salz
240 ml warmes Wasser
1 Pck. Vanillezucker
80 ml geschmacksneutrales Öl

-alle trockenen Zutaten zusammenmischen
-alle nassen Zutaten dazumischen
-in eingefettete Form geben
-bei 180°C 30-45 min backen

Guten Appetit wünscht die Soliküche

Frohes Neues!

Viel gibt’s nicht zu sagen, ab Dienstag dem 11.1. kochen wir wieder um 17.30, ab 8 gibt’s dann vegane Pampe für die Massen!

Also beehrt uns in unserem kleinen Freiraum, lasst Wintereinbruch, Sexismus, Rassismus, Lookismus, Homo- oder Transphobie draußen und schlagt euch den Bauch voll.

Weihnachtsbrownies

Als kleinen Vorgeschmack auf das neue vegane Backbuch, das ein paar Leute aus Göttingen und anderswo seit einiger Zeit schreiben, gab es diesen Dienstag leckere Weihnachtsbrownies.

Wir befinden uns mit dem Buch im Endspurt, im Frühjahr soll es fertig und auf unserem Blog frei verfügbar sein. Wir suchen noch Menschen, die sich auch kurzfristig an diesem Gemeinschaftsprojekt beteiligen möchten: Rezepte probebacken, Korrektur lesen etc. Wenn du Lust dazu hast, schreib uns eine E-mail!

Weihnachtsbrownies

Zutaten für 1 Blech (kein Großküchenofen):

Apfelmark (300g)
Rohzucker (200g)
Vanillezucker (2 TL)
Mehl (350g)
Kakao (120g)
Backpulver (4 TL)
Backnatron (1 TL)
Zimt (1 TL)
Salz (1 TL)
Muskat (1 Msp)
Kardamom (1 Msp)
Nelkengewürz (1 Msp)
dunkle Zartbitterschokolade (100g)

Zubereitung

Den Ofen auf 175°C vorheizen und Backblech mit etwas erhöhtem Rand mit Backpapier auslegen. Apfelmark, Zucker und Vanillezucker in einer Schüssel vermengen. In einer zweiten Schüssel Mehl, Kakao, Backpulver, Backnatron und Gewürze vermischen. Anschließend die Apfelmarkmischung hinzugeben und alles gut verkneten. Zuletzt die Schokoladen zerkleineren und untermengen. Den Teig auf dem Backblech verteilen und für 25 bis 30min backen. Die Brownies sind fertig, wenn der Teig fest und nicht mehr klebrig ist. Bevor ihr den Teig in kleine Stücke schneidet sollte er komplett ausgekühlt sein.

Die Brownies können noch mit einem Schokoladenguss verfeinert werden. Dazu 160-200 g Zartbitter-Schokolade im Wasserbad schmelzen und 50 g Margarine einrühren. Alles zu einer glatten Crème verrühren. Den flüssigen Guss etwas abkühlen lassen, bis er etwas zähflüssiger wird, und dann auf den Kuchen pinseln.

Kleiner Tip: Unsere Brownies sind ja leider ein wenig schwarz geworden und waren deswegen etwas trocken. In unserem Ofen ist das immer ein wenig schwierig. Für weniger trockene Kuchen klappt es super, ein wenig Sojajoghurt zum Teig zu geben!

Eintopf aus handverlesenen Linsen mit mundgeklöppelten Bohnen

Da der Linseneintopf vorgestern so viel Fans bekommen hat – so gehts:

Zuerst braucht ihr ein paar Hippies die Linsen anbauen und euch dann nen Sack voll gemischter Linsen schenken. Ich glaube es waren Beluga-Linsen gemischt mit Tellerlinsen. Dann setzt ihr euch hin und lest ein paar Tage lang Linsen, d.h. Steine, Erdklumpen, Pflanzenreste und verdorbene Linsen raussortieren. Baut eine innige Beziehung zu den Linsen auf. Denkt an das Märchen Aschenputtel. Aber missbraucht keine Tauben dazu, das hier ist ein veganer Eintopf!

Wenn ihr fertig seid, Linsen waschen und nen Tag lang in kalten Wasser einweichen. Findet einen Haufen verrückter Leute die Bock haben mit euch zu kochen. Fragt um Gemüsespenden. Alles was da ist kommt in den Topf. Wascht die eingeweichten Linsen nochmal und los gehts. Schnibbelt und brutzelt drauf los. Wenn es Form annimmt abschmecken mit Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe und so weiter. Kriegt einen Schreck, weil es schon 5 vor 8 ist. Noch viel viel viel Senf reintun. Vegane Pampe ist fertig. ;)

Alternativ könnt ihr es natürlich auch so versuchen:

250 g Linsen kaufen oder containern, waschen, einweichen, nen Tag warten, nochmal waschen, kochen.
1-2 Zwiebeln, schnibbeln, in Pfanne schön lange anbraten, zu den gekochten Linsen in den Topf tun
2 große Möööhren, schnibbeln, anbraten, rein
1/4 Knolle Sellerie, schnibbeln, anbraten, rein
eine Hand voll grüne Bohnen in mundgerechte Stücke schneiden, rein
100 g Räuchertofu richtig knusprig anbraten und rein damit
1-2 Zehen Knoblauch in den Eintopf pressen
Sonstiges Gemüse der Saison, bei uns waren es Auberginen, schnibbeln, anbraten und rin damit
Auberginen sollten mit viel Salz und viel Fett angebraten werden. Richtig lange.

Dann noch frische Tomaten oder Tomatenmark je nach Geschmack dazu.

Der Eintopf sollte lange durchgekocht werden, so wird es erst richtig gut.
Abschmecken mit einigen Teelöffeln Salz und Rauchsalz, 2-4 Esslöffel mittelscharfen Senf, etwas Essig, frisch gemahlenen oder gemörserten Pfeffer, frisch gemörserten Koriander, evtl. auch gemörserte Senfsaat (wenn ihr sowas habt), wenn ihr wollt auch mit Gemüsebrühe oder Hefeflocken abschmecken. Dann noch viel getrocknete oder frische Petersilie.
Etwas warten. Wenn es jetzt noch nicht gut ist und ihr nicht wisst was noch rein soll, muss wahrscheinlich noch mehr Senf oder Fett dazu. Vielleicht auch Hefeflocken.

Als Beilage sind einige Kartoffeln gut. Außerdem Salat.

Viel Spaß!

Menü