Archiv der Kategorie 'Rezepte'

Beeren-Blechkuchen

ca. für ein tiefes Kuchenblech:

500g Mehl
1 Backpulver
250g Rohzucker
1 Vanillezucker
130ml Sonnenblumenöl
250ml Sojamilch
250ml Mineralwasser
600-750g TK-Beeren

1. Mehl, Backpulver, Zucker, Vanillezucker vermengen.
2. Alle flüssigen Zutaten in einen großen Topf geben, mit einem Schneebesen vermengen und langsam die trockenen Zutaten unterrühren.
3. ein Blech mit Backpapier auslegen und den recht flüssigen Teig darauf verteilen.
4. Tiefkühlbeeren (noch gefroren) auf dem Teig verteilen.

geratene Backzeit (der Soliküchen-Ofen ist da nicht sehr repräsentativ): Bei 175°C Umluft 30-45min.

Anmerkung: wer auf etwas süßeren Teig steht, kann 300g Zucker verwenden

Kokos-Schoko-Kekse

Heute gab es zum Nachtisch außer leck‘rem frischen Obst auch Kekse und zwar mit folgenden Inhaltsstoffen:

100g Margarine
etwas Sonnenblumenöl
75g Kokosraspeln
200g Mehl
1TL Backpulver
100g Roh-Rohrucker
2.5EL ungesüßter Backkakao
ein bisschen Sojamilch

Die Kekse wurden unter leichter Zutatenvariation nach dem Rezept vegane Schoko-Kokos-Kekse zubereitet.
Allerdings haben wir den Teig nicht ausgerollt, sondern einfach eine lange Teigrolle geformt und diese in runde Scheiben geschnitten.

Kokospudding

200mL Kokosmilch
200mL Sojamilch
3EL Zucker
4EL Speisestärke

Speisestärke mit etwas Sojamilch anrühren, restliche Sojamilch mit Zucker und Kokosmilch zum Kochen bringen. Vom Herd nehmen. Sojamilch-Speisestärke-Gemisch mit Schneebesen unterrühren und nochmal kurz aufkochen, fertich!

Am besten noch warm oder aus dem Kühlschrank essen.

Das ganze schmeckt besonders gut mit Früchten, z.B. Apfel oder Mango. Wir haben Banane genommen. Auch lecker, jedoch sehr sättigend und mächtig.

Rasam (Tamil: ரசம், Malayalam: രസം)
is a South Indian soup

Letzten Dienstag gab es eine einfache und sehr schmackhafte indische Suppe, Rasam. Die Rezepte variieren mit Schwerpunkten auf der einen Zutat oder dem anderen Gewürz, aber fantastisch sind sie alle. Hier ein Grundrezept.

1 Zwiebel
1 Dose Pizzatomaten
1 handvoll rote Linsen
Öl, Salz, Curry, Rasam-Pulver (gibt’s unter diesem Namen z.B. bei Poorana), Tamarinde (gibt es als klebrigen Block ebenfalls bei Poorana), Jaggery (Rohrohrzucker, als Klotz auch bei P., oder nehmt braunen Zucker), Curry-Blätter, frischer Koriander

Die Zwiebel klein schneiden und mit Öl, etwas Curry, Rasam-Pulver und Linsen in einem Topf andünsten. Dann etwas Wasser hinzu, um die Linsen weich zu kochen, Tomatenmatsch, je etwa einen Esslöffel Tamarinde, Jaggery und Curryblätter dazu geben und mit weiterem Rasam-Pulver und Salz abschmecken. Vor dem Servieren einige Blätter frischen Korianders, fertig!

gemüse geschnitten gebraten

Am Dienstag gab es ein erstaunlich leckeres Gemüse, das zunächst häufig für Kartoffel gehalten wurde. Es war allerdings schwarzer Rettich, in Scheiben geschnitten, in Salzwasser vorgekocht und dann mit einigen Tomaten, Pfeffer, Salz, Paprikagewürz und Curry gebrutzelt. Einfach und lecker.