Archiv der Kategorie 'Mahlzeit'

Cremige Lauch-Pilz-Suppe

Wir haben versucht, eine Lauchsuppe nach Sonst-ist-Schmelzkäse-drin-Vorlage zu machen. Hat ganz gut geklappt, finden wir. Hier die Anleitung:

Zutaten

Lauch/Porree, in nicht zu dicken Halbringen
Zwiebeln, in Würfeln
Pilze, irgendwie kleingeschnitten
Soja-/Hafersahne
Soja-/Hafermilch
Speisestärke in etwas kaltem Wasser zum Andicken
Hefeflocken, ordentlich
Brühe (-pulver)
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Zwiebeln in Öl oder Margarine glasig dünsten, dann den Porree dazugeben und weiterdünsten, bis er weich ist. Parallel die Pilze anbraten und leicht salzen und pfeffern.
Die Pilze zum Porree geben und dann mit Sojasahne/Sojamilch/evtl Wasser eine gute Suppenkonsistenz herstellen.
Etwas Speisestärke in kaltem Wasser verrühren und mit der kochenden Suppe unter ständigem Rühren vermischen. Aufkochen und ggf mehr Stärke unterrühren (aber vorher immer in kaltem Wasser lösen).
Mit Hefeflocken, Brühe, Salz und Pfeffer abschmecken.
Fertich!

Polenta mit Gemüsetopf

Gestern gab es in der Soliküche Rapunzelsalat mit Gurken, Polenta mit Gemüse-Topf und als Nachtisch Tofu-Banane-Orangen-Quark.

Polenta

Polenta – ein aus Maisgrieß hergestellter Brei – war früher als Arme-Leute-Essen weit verbreitet. Heute ist sie ein typisches Element der norditalienischen Küche und wird auch in einigen Regionen Österreichs, Frankreichs und des Balkans sehr geschätzt. Dort wird sie in vielen Variationen verwendet. Meist wird sie sehr dick gekocht und dann in Scheiben geschnitten. Die traditionelle Herstellung von Polenta ist sehr mühsam. Sie wird aber inzwischen auch oft als cremiger Brei zubereitet und es gibt sie im Supermarkt auch vorgegart, was den Zeitaufwand erheblich reduziert.
Sie kann, ähnlich wie Nudeln, mit allem kombiniert werden was eure Fantasie hergibt. Auch als Grundlage für Süßspeisen, ohne Salz und mit etwas Zucker, ist sie superlecker!

Für 4 Personen:

200 g Maisgrieß
1 L Wasser
Salz
einige Tomaten

Den Maisgrieß in Wasser mit etwas Salz aufkochen lassen. Ziehen lassen. Hierzu bitte die Packungsbeilage beachten. Normale Polenta muss mindestens 45 Minuten ziehen, vorgegarte nur 5-15 Minuten. Dabei fleißig rühren! Falls sich trotzdem Klumpen bilden, kann ein Pürierstab oder ein Mixer die rettende Lösung sein. Wir haben zum Schluss geviertelte Tomaten untergerührt. Lecker!
Jetzt noch eine Soße oder Gemüsekreation zubereiten. Wir entschieden uns gestern für einen

Bohnen-Gemüse-Topf

1-2 Zwiebeln
1-4 Zehen Knoblauch
1 Möhre
1 Zucchini oder etwas Gemüse der Saison
1 Dose Mais
1 Dose Tomaten oder frische Tomaten
1-2 Dosen Kidneybohnen
Tomatenmark
Wasser
etwas Spinat
Oliven
Salz
Pfeffer
Basilikum, Oregano, Thymian
Bratöl
Olivenöl

Zwiebeln in Öl anbraten, nach einiger Zeit Möhren dazugeben, weiteres Gemüse noch später dazugeben. Tomaten dazugeben. Mais und Bohnen erst in einem Sieb abtropfen lassen und auch immer rein damit. Spinat und Knoblauch und Tomatenmark unterrühren. Etwas Wasser (wieviel ist vom Tomatenmark abhängig). Noch etwas köcheln lassen. Die Konsistenz sollte mehr oder weniger soßig sein. Je nach Wunsch mehr Wasser oder mehr Tomatenmark dazugeben. Zum Schluss Oliven (eventuell halbiert) unterrühren und mit Salz, Gewürzen, Kräutern und Olivenöl abschmecken.

Kartoffelbrei +

Kartoffelbrei ist schnell gemacht: Kartoffeln kochen, abgießen, etwas Margarine dazu, würzen und pürieren. Durch die tolle kleine Idee, einen nicht zu kleinen Schuss Limette hinzuzufügen, wird der Kartoffelbrei besonders lecker :).

Nachtrag:

Die Soße/Sauce/wie auch immer, die es zum Kartoffelbrei und dem leckerem Rotkohl mit Apfel-Upgrade gab, war eine typische Béchamel-Eigenkreation, die etwas wie folgt ausgesehen haben mag.
Schmelze viel Fett in einem Topf und rühre dann vorsichtig Mehl oder ein paar Semmelbrösel darunter, bis eine zähe Masse entsteht. Würze diese mit Pfeffer, Salz, Hefeflocken und Kräutern und gieße das ganze unter ständigem Rühren mit Sojamilch auf, bis es deine favorisierte Saucen-Konistenz hat. Fertig.
Falls ihr übrigens solche unpräzisen Rezepte wenig hilfreich findet, dann schreibt das gerne in die Kommentare! Oben ‚Kommentare‘, klick, Kommentar schreiben. Danke! :)

Zwiebelkuchen

Hallo, heute gab es leckeren und einfach zuzubereitenden Zwiebelkuchen mit einem grünen Salat und gemischtes Obst mit karamelisierten Nüssen und Kernen als Nachtisch. Zuzubereiten ist ein krasses Wort.. Wir hoffen, es hat euch geschmeckt. Hier das Rezept für den Zwiebelkuchen:

.. kuchen

Mehl – 400g für ein tiefes Blech
Hefe – 1 Würfel
Zucker – eine Prise
Wasser – 200ml etwa, lauwarm
Öl – etwas

Ein ganz normaler Hefeteig. Bröselt die Hefe zum Beispiel in einen kleinen „Vulkan“ aus Mehl in einer Schüssel, streut etwas Zucker drüber, gebt etwas lauwarmes Wasser hinzu (nicht zu kalt und vor allem nicht zu heiss, sonst ist die Hefe tot..) und lasst das Ganz ein paar Minuten gehen. Dann vorsichtig weiter Wasser hinzugeben und mit etwas Öl zusammen gut durchkneten. Dann nochmal an einem warmen Ort gehen lassen und schließlich auf dem Backblech ausrollen.

Zwiebel ..

Zwiebeln – 3kg
Brokkoli – einen Kopf

Margarine – 200g
Mehl – etwas
Haferflocken – feine, nach Geschmack
Sojamilch – bis es passt
Hefeflocken, Senf, Sojasauce

Zwiebeln schneiden und etwas anbraten, den Brokkoli am besten dünsten, also etwas mit Wasser köcheln lassen, damit er weich wird. Aus den restlichen Zutaten wird eine Sauce für einen saftigen Zwiebelkuchen :). Die Margarine schmelzen und vorsichtig mit Mehl und Gewürzen andicken. Mit etwas Haferflocken statt mehr Mehl wird der Belag im Ofen dann gut knusprig. Wenn die Sauce relativ zähflüssig ist, mit Sojamilch wieder verflüssigen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Gemüse auf den Teig, Sauce drauf und ab in den Ofen. Guten Appetit!

Kartoffelspalten mit Dips

Ihr habt Lust, den Schmaus vom Dienstag nochmal zu essen?
Et voilà, hier die Rezepte:

Kartoffelspalten

Zutaten

Kartoffeln (am besten festkochend), gut gewaschen
Knoblauch, fein gehackt oder gepresst
etwas Tomatenmark
Olivenöl
Salz, Pfeffer
Brühepulver
Kräuter: Thymian, Rosmarin.. was ihr mögt
Zitronensaft

Zubereitung

Backofen auf 180-200°C vorheizen.
Die Kartoffeln längs halbieren und dann jede der Hälften ebenfall längs noch 3-4 mal ’schräg‘ schneiden (ihr wisst ja, was rauskommen soll..).
Ein Backblech oder eine große Backform mit Backpapier auslegen und die Kartoffeln darauf ausbreiten (sollten nicht zu dick übereinander liegen).
In einer Schüssel etwas Tomatenmark mit Olivenöl, Zitronensaft, Knoblauch, Brühe und den Gewürzen gut vermischen. Die Marinade dann über die Kartoffeln geben und gut durchmischen. Abdecken der Form/des Blechs (zB mit Alufolie) beschleunigt den Garvorgang.
Die Kartoffelspalten brauchen im Ofen etwa 30-45 min, durchmischt sie zwischendurch ab und zu damit sie gleichmäßig gar und evtl etwas braun werden.

Dazu gab es dann mehrere Dips:

Karotten-Sonnenblumen-Dip

Zutaten

ca 500 g Möhren, in kleinen Stücken
eine Tasse Sonnenblumenkerne
nach Wunsch Zwiebeln, gewürfelt (und angebraten)
1-2 Zehen Knoblauch
Zitronensaft
Salz, Pfeffer
Currypulver
frische Petersilie (oder gefrorene, aber nicht getrocknete!)

Zubereitung

Die Möhrenstücke in Salzwasser gar kochen. Kurz in kaltem Wasser abkühlen lassen. Die Sonnenblumenkerne währenddessen vorsichtig braun rösten (kleine bis mittlere Hitze).
Dann Kerne und Möhren zusammen pürieren und mit den Gewürzen abschmecken.

Hummus

Zutaten

Kichererbsen, gekocht (entweder selbst eingeweicht & gekocht oder aus der Dose)
Knoblauch nach Geschmack, gepresst
Zitronensaft
Tahin (Sesampaste)
Kreuzkümmel
Olivenöl
Salz, Pfeffer
frische Petersilie

Zubereitung

Die Kichererbsen pürieren und mit allen anderen Zutaten nach Geschmack würzen.
Zur Deko mit etwas Olivenöl beträufeln und etwas Petersilie und Chiliflocken drüberstreuen.

Knoblauch-Yofu-Mayo

Zutaten

Sojanaise
Yofu (nicht den von der bekannten großen Marke, der ist mit Vanillearoma)
frische Kräuter
Knoblauch, gepresst
Salz, Pfeffer
evtl feingehackte Frühlingszwiebeln

Zubereitung

Alles vermischen und gut abschmecken.

Guten Appetit!