Archiv der Kategorie 'Soße & Dip'

Chickpea Gravy und Trifle

Hallo!
Das war’s jetzt erstmal, ab sofort macht die Soliküche einen wohlverdienten Urlaub! Ab September geht es dann wieder weiter.
Wir hoffen, dass euch unser letztes Menü geschmeckt hat – hier nochmal eine Übersicht inklusive ein paar Rezepte.

* Kartoffelstampf
* Punkrock Chickpea Gravy (Sauce aus Kichererbsen)
* Geschmortes Ratatouille-Gemüse
* Blattsalat mit Cocktailtomaten, kleinen Gürkchen und Pilzen
* Pussyriot-Soli-Trifle (Schichtdessert aus Krümeln, Pudding und Obst)

Kartoffelstampf, Chickpea Gravy, Ratatouille-Gemüse und Salat

Punkrock Chickpea Gravy

Das Rezept für das Punkrock Chickpea Gravy stammt aus dem Buch Vegan with a Vengeance, ihr findet es auch hier:

Zutaten (für 4-6 Personen):
30 g (3 EL) Weißmehl
475 ml Wasser
1 EL Olivenöl
1 Zwiebel (geviertelt und in dünne Scheiben geschnitten)
2 TL Senfkörner
3 Knoblauchzehen (fein gehackt)
1 Dose Kichererbsen (abgetropft)
2 Prisen gemahlener Kreuzkümmel
2 Prisen Paprikapulver
je 1 Prise getrockneter Rosmarin, Thymian, Oregano, Koriander
3 EL Sojasauce
Saft von 1 Zitrone (vorsichtig abschmecken!)
Hefeflocken
evtl. Wasser

In einer Schüssel das Mehl mit den 475 ml Wasser verrühren, bis sich das Mehl gut aufgelöst hat. In einer großen Pfanne die Zwiebel und Senfkörner im Olivenöl anschwitzen bis die Zwiebeln braun und die Senfkörner geröstet sind. Den Knoblauch zugeben und für weitere 2 Minuten anbraten. Die Kichererbsen zugeben und mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken. Sie müssen nicht zu einem Brei zermatscht werden, es reicht, wenn jede leicht aufgebrochen ist, und wenn ein paar ganz bleiben, ist’s auch okay. Die Kräuter, Gewürze, Sojasauce und Zitronensaft zugeben. Am Boden der Pfanne kratzen, damit nichts anbrennt, dann die Hitze reduzieren und die Mehlmischung über die Kichererbesen gießen. Immer weiter rühren, bis die Masse eindickt. Dann die Hefeflocken unterrühren. Wenn die Sauce zu pampig und fest ist, noch etwas Wasser zugeben und gut verrühren. Bis zum Servieren warmstellen.

Pussyriot-Soli Trifle

Der Nachtisch war ein Schichtdessert aus einer Schicht Krümeln, einer Schicht Vanillepudding und einer Schicht Melone und Trauben.
So haben wir’s gemacht:

Zutaten für 2 riesige Bleche (ca. 150 Portionen):
1 Packung Cornflakes
1 Packung Vollkornflakes
2 Packungen Haferfleks (Kölln)
1 Packung Karamellkekse
8 Liter Sojamilch
600 g Maisstärke
14 Päckchen Vanillezucker
Rohzucker
2 Wassermelonen
1 Kiste grüne Trauben

Die Flakes und Kekse mit den Händen zu kleinen Stückchen zerkrümeln. Krümel und Fleks auf dem Boden des Bleches verteilen. Der Boden sollte so 1 bis 2 cm hoch bedeckt sein. Dann die Sojamilch im Topf erhitzen und in der Zwischenzeit in einer Schüssel die Stärke mit dem Vanillezucker verrühren, bis keine Klümpchen mehr da sind. Mit Zucker nach Geschmack süßen. Sobald die Sojamilch kocht, die Stärkemischung mit dem Schneebesen unterrühren, gut rühren! und noch kurz aufblubbern lassen. Den Topf vom Herd nehmen und den Pudding auf den Krümeln verteilen. Abkühlen lassen.
Die Trauben waschen und von den Zweigen zupfen. Die Wassermelone in fingerdicke Scheiben schneiden und mit Ausstechförmchen Sterne etc. ausstechen. Die Melonenstückchen auf dem Pudding verteilen und die Lücken mit Trauben auffüllen. Voilá!

Statt Trauben und Melone geht natürlich auch jedes andere Obst: Erdbeeren, Blaubeeren, whatever.

vegane Keesesoße

Das Menü vom letzten Dienstag:

* Zucchinisuppe mit Baguette, dazu Cocktailtomaten und Sellerierohkost
* Überbackener Blumenkohl mit veganer Keesesoße
* Pellkartoffeln
* Obstsalat mit Trauben, Kiwi, Melone und Ananas

Und hier gibt’s das Rezept für die schmackofatz leckere Keesesoße, super zum Überbacken wie Hefeschmelz, aber etwas anders:

* 3 EL Hefeflocken
* 1 gehäufter EL Weizenmehl
* 3/4 TL Salz
* 1 TL Paprikapulver, edelsüß
* ein ganz bisschen gemahlener Kümmel
* 65 g Sojajoghurt, natur
* 65 ml Soja- oder Hafersahne
* 130 ml Sojamilch
* 25 g Margarine
* 1 TL Senf, mittelscharf
* 1-2 gepresste Knoblauchzehen (nach Geschmack)

In einem kleinen Topf zuerst die trockenen Zutaten verrühren, anschließend die restlichen Zutaten unterrühren.
Alles kurz aufkochen, fertig.

Für größere Mengen die Mengenangaben nach Gefühl und Geschmack anpassen.

Kwarkige Dips

.. die gab’s letzte Woche zu leckeren Ofenkartoffeln. Ihr findet hier die Rezepte zur Grundversion und die beiden Varianten, die wir ausprobiert haben. Macht selbst was draus!

Grundrezept

Tofu (natur), 400 g
Sojade (also geschmacksneutraler Sojajoghurt), ca 1/4 – 1/2 Becher

Zubereitung

Den Tofu grob zerbröseln und dann mit etwas Sojajoghurt so pürieren, dass die Konsistenz geschmeidig ist und euch gut gefällt.
Eigentlich schon fertig, die Grundversion.

Varianten

Paprika

1 Paprika (rot oder gelb), in Würfeln
1 Zwiebel, in Würfeln
1 oder mehrere Knoblauchzehen, fein geschnitten oder gepresst

Zusammen dünsten / leicht anbraten, etwas salzen und pfeffern. Zum Würzen: Salz, Pfeffer, Paprikapulver und evtl etwas Sojasauce oder Hefeflocken, nach Geschmack auch Thymian, Rosmarin.. Zum vorbereiteten Grundrezept geben und zusammen durchpürieren.

Weitere Extensions: kleingeschnittene Zwiebel oder Frühlingszwiebel, Schnittlauch, andere frische Kräuter..

Spinat

frischen Blattspinat waschen, grob zerkleinern (oder notfalls gefrorenen Blattspinat nehmen, aber der ist sehr wässrig, also gut ausdrücken)
1 Zwiebel, in Würfeln
1 oder mehrere Knoblauchzehen, fein geschnitten oder gepresst

Zwiebeln glasig dünsten, dann Knoblauch und Spinat dazugeben und solange weiterdünsten, bis der Spinat zusammenfällt (dauert nur ein paar Minuten), etwas salzen und pfeffern. Zum Würzen: Salz, Pfeffer und evtl etwas Sojasauce oder Hefeflocken. Auch hier können noch frische Kräuter ran. Zum vorbereiteten Grundrezept geben und zusammen durchpürieren.

Seid kreativ! Und genießt!

Béchamelsauce

3 EL Margarine (alternativ geschmacksneutrales Pflanzenöl)
3 EL weißes Mehl
1 Liter Soja-/Reis-/Hafermilch
Salz
Pfeffer, Muskatnuss

Die Margarine schmelzen und etwas warm werden lassen. Das Mehl hinzugeben und leicht andünsten. Wenn das Mehl hellbraun wird mit Sojamilch aufgießen. Nach Geschmack würzen. Pfeffer und Muskatnuss am Besten frisch gemahlen bzw. gerieben. Mein Geheimtipp für eine superleckere Béchamelsauce ist nicht mit Muskatnuss zu geizen. Die Sauce nun aufkochen lassen, so dass sie schön dickflüssig wird.

Béchamelsauce eignet sich für Gemüse, passt hervorragend zu Kartoffeln, wird aber auch für Lasagne verwendet.

Guacamaulwurf

Guacamole ist eine Avocado-Creme, die sich praktisch zu allem essen lässt und für die es tausend kleinere und größere Variationen gibt. Hier ein denkbar einfaches Grundrezept.

2 reife Avocados
1 Schuss Zitronensaft
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer

Die Avocados ’schälen‘ und mit einer Gabel auf einem Teller zerdrücken. Dann Zitronensaft für den Geschmack und zum Verhindern des Braunwerdens und Gewürze dazu geben und alles vermengen. Variationen umfassen eine fein geschnittene halbe Zwiebel (oder nicht), viel Knoblauch (oder nicht) und klein gewürfelte Tomate (oder nicht). Das Resultat hängt vom Eigengeschmack der Avocados ab und ist damit ein bißchen Glückssache. In den meisten Fällen ist Guacamole aber einfach nur perfekt.