Archiv der Kategorie 'Suppe & Eintopf'

Eintopf aus handverlesenen Linsen mit mundgeklöppelten Bohnen

Da der Linseneintopf vorgestern so viel Fans bekommen hat – so gehts:

Zuerst braucht ihr ein paar Hippies die Linsen anbauen und euch dann nen Sack voll gemischter Linsen schenken. Ich glaube es waren Beluga-Linsen gemischt mit Tellerlinsen. Dann setzt ihr euch hin und lest ein paar Tage lang Linsen, d.h. Steine, Erdklumpen, Pflanzenreste und verdorbene Linsen raussortieren. Baut eine innige Beziehung zu den Linsen auf. Denkt an das Märchen Aschenputtel. Aber missbraucht keine Tauben dazu, das hier ist ein veganer Eintopf!

Wenn ihr fertig seid, Linsen waschen und nen Tag lang in kalten Wasser einweichen. Findet einen Haufen verrückter Leute die Bock haben mit euch zu kochen. Fragt um Gemüsespenden. Alles was da ist kommt in den Topf. Wascht die eingeweichten Linsen nochmal und los gehts. Schnibbelt und brutzelt drauf los. Wenn es Form annimmt abschmecken mit Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe und so weiter. Kriegt einen Schreck, weil es schon 5 vor 8 ist. Noch viel viel viel Senf reintun. Vegane Pampe ist fertig. ;)

Alternativ könnt ihr es natürlich auch so versuchen:

250 g Linsen kaufen oder containern, waschen, einweichen, nen Tag warten, nochmal waschen, kochen.
1-2 Zwiebeln, schnibbeln, in Pfanne schön lange anbraten, zu den gekochten Linsen in den Topf tun
2 große Möööhren, schnibbeln, anbraten, rein
1/4 Knolle Sellerie, schnibbeln, anbraten, rein
eine Hand voll grüne Bohnen in mundgerechte Stücke schneiden, rein
100 g Räuchertofu richtig knusprig anbraten und rein damit
1-2 Zehen Knoblauch in den Eintopf pressen
Sonstiges Gemüse der Saison, bei uns waren es Auberginen, schnibbeln, anbraten und rin damit
Auberginen sollten mit viel Salz und viel Fett angebraten werden. Richtig lange.

Dann noch frische Tomaten oder Tomatenmark je nach Geschmack dazu.

Der Eintopf sollte lange durchgekocht werden, so wird es erst richtig gut.
Abschmecken mit einigen Teelöffeln Salz und Rauchsalz, 2-4 Esslöffel mittelscharfen Senf, etwas Essig, frisch gemahlenen oder gemörserten Pfeffer, frisch gemörserten Koriander, evtl. auch gemörserte Senfsaat (wenn ihr sowas habt), wenn ihr wollt auch mit Gemüsebrühe oder Hefeflocken abschmecken. Dann noch viel getrocknete oder frische Petersilie.
Etwas warten. Wenn es jetzt noch nicht gut ist und ihr nicht wisst was noch rein soll, muss wahrscheinlich noch mehr Senf oder Fett dazu. Vielleicht auch Hefeflocken.

Als Beilage sind einige Kartoffeln gut. Außerdem Salat.

Viel Spaß!

Menü

Rasam (Tamil: ரசம், Malayalam: രസം)
is a South Indian soup

Letzten Dienstag gab es eine einfache und sehr schmackhafte indische Suppe, Rasam. Die Rezepte variieren mit Schwerpunkten auf der einen Zutat oder dem anderen Gewürz, aber fantastisch sind sie alle. Hier ein Grundrezept.

1 Zwiebel
1 Dose Pizzatomaten
1 handvoll rote Linsen
Öl, Salz, Curry, Rasam-Pulver (gibt’s unter diesem Namen z.B. bei Poorana), Tamarinde (gibt es als klebrigen Block ebenfalls bei Poorana), Jaggery (Rohrohrzucker, als Klotz auch bei P., oder nehmt braunen Zucker), Curry-Blätter, frischer Koriander

Die Zwiebel klein schneiden und mit Öl, etwas Curry, Rasam-Pulver und Linsen in einem Topf andünsten. Dann etwas Wasser hinzu, um die Linsen weich zu kochen, Tomatenmatsch, je etwa einen Esslöffel Tamarinde, Jaggery und Curryblätter dazu geben und mit weiterem Rasam-Pulver und Salz abschmecken. Vor dem Servieren einige Blätter frischen Korianders, fertig!

Cremige Lauch-Pilz-Suppe

Wir haben versucht, eine Lauchsuppe nach Sonst-ist-Schmelzkäse-drin-Vorlage zu machen. Hat ganz gut geklappt, finden wir. Hier die Anleitung:

Zutaten

Lauch/Porree, in nicht zu dicken Halbringen
Zwiebeln, in Würfeln
Pilze, irgendwie kleingeschnitten
Soja-/Hafersahne
Soja-/Hafermilch
Speisestärke in etwas kaltem Wasser zum Andicken
Hefeflocken, ordentlich
Brühe (-pulver)
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Zwiebeln in Öl oder Margarine glasig dünsten, dann den Porree dazugeben und weiterdünsten, bis er weich ist. Parallel die Pilze anbraten und leicht salzen und pfeffern.
Die Pilze zum Porree geben und dann mit Sojasahne/Sojamilch/evtl Wasser eine gute Suppenkonsistenz herstellen.
Etwas Speisestärke in kaltem Wasser verrühren und mit der kochenden Suppe unter ständigem Rühren vermischen. Aufkochen und ggf mehr Stärke unterrühren (aber vorher immer in kaltem Wasser lösen).
Mit Hefeflocken, Brühe, Salz und Pfeffer abschmecken.
Fertich!

Polenta mit Gemüsetopf

Gestern gab es in der Soliküche Rapunzelsalat mit Gurken, Polenta mit Gemüse-Topf und als Nachtisch Tofu-Banane-Orangen-Quark.

Polenta

Polenta – ein aus Maisgrieß hergestellter Brei – war früher als Arme-Leute-Essen weit verbreitet. Heute ist sie ein typisches Element der norditalienischen Küche und wird auch in einigen Regionen Österreichs, Frankreichs und des Balkans sehr geschätzt. Dort wird sie in vielen Variationen verwendet. Meist wird sie sehr dick gekocht und dann in Scheiben geschnitten. Die traditionelle Herstellung von Polenta ist sehr mühsam. Sie wird aber inzwischen auch oft als cremiger Brei zubereitet und es gibt sie im Supermarkt auch vorgegart, was den Zeitaufwand erheblich reduziert.
Sie kann, ähnlich wie Nudeln, mit allem kombiniert werden was eure Fantasie hergibt. Auch als Grundlage für Süßspeisen, ohne Salz und mit etwas Zucker, ist sie superlecker!

Für 4 Personen:

200 g Maisgrieß
1 L Wasser
Salz
einige Tomaten

Den Maisgrieß in Wasser mit etwas Salz aufkochen lassen. Ziehen lassen. Hierzu bitte die Packungsbeilage beachten. Normale Polenta muss mindestens 45 Minuten ziehen, vorgegarte nur 5-15 Minuten. Dabei fleißig rühren! Falls sich trotzdem Klumpen bilden, kann ein Pürierstab oder ein Mixer die rettende Lösung sein. Wir haben zum Schluss geviertelte Tomaten untergerührt. Lecker!
Jetzt noch eine Soße oder Gemüsekreation zubereiten. Wir entschieden uns gestern für einen

Bohnen-Gemüse-Topf

1-2 Zwiebeln
1-4 Zehen Knoblauch
1 Möhre
1 Zucchini oder etwas Gemüse der Saison
1 Dose Mais
1 Dose Tomaten oder frische Tomaten
1-2 Dosen Kidneybohnen
Tomatenmark
Wasser
etwas Spinat
Oliven
Salz
Pfeffer
Basilikum, Oregano, Thymian
Bratöl
Olivenöl

Zwiebeln in Öl anbraten, nach einiger Zeit Möhren dazugeben, weiteres Gemüse noch später dazugeben. Tomaten dazugeben. Mais und Bohnen erst in einem Sieb abtropfen lassen und auch immer rein damit. Spinat und Knoblauch und Tomatenmark unterrühren. Etwas Wasser (wieviel ist vom Tomatenmark abhängig). Noch etwas köcheln lassen. Die Konsistenz sollte mehr oder weniger soßig sein. Je nach Wunsch mehr Wasser oder mehr Tomatenmark dazugeben. Zum Schluss Oliven (eventuell halbiert) unterrühren und mit Salz, Gewürzen, Kräutern und Olivenöl abschmecken.

Solijanka

Soljanka ist eine säuerliche Suppe der osteuropäischen Küche.
Wir haben unsere Solijanka diese Woche als einen solidarischen Beitrag für russische Antifaschist_innen gekocht.
Die Zutaten sind oft ähnlich zu denen eines Borschtsch. Zusätzlich werden saure Komponenten wie zB Gewürzgurken und eine herzhafte Einlage mitgekocht.
Unsere Solijanka entstand so:

Zutaten

Kartoffeln, in Würfeln
Rote Bete, in Würfeln
Steckrüben, in Würfeln
Kürbis, in Würfeln
Zwiebeln, in Würfeln
Knoblauch, gepresst
Pilze, in Scheiben
Sojachunks, in Brühe & Sojasauce eingeweicht
Gewürzgurken, in Scheiben, inkl. Gurkenwasser
Petersilie, frisch oder gefroren

Zubereitung

Die Zwiebeln und den Knoblauch in Öl glasig braten, etwas salzen. Das gewürfelte Gemüse dazu geben und kurz mit anbraten. Parallel werden die Pilze und die Sojachunks angebraten (zusammen oder getrennt, je nachdem wie viel Eigengeschmack ihr erhalten wollt).
Das Gemüsebrät mit Brühe (oder Wasser + Brühepulver) so aufgießen, dass es nicht ganz bedeckt ist und kochen lassen, bis das Gemüse etwas weicher als bissfest ist. Vorher schon die Gurken und das Gurkenwasser mit dazu geben.
Am Ende Pilze, Sojachunks und Petersilie unterrühren und gut mit Brühe und evtl. Salz und Pfeffer abschmecken.

Приятного аппетита!